++Update++ Unser 5-Gänge-Menü aus der VfB Gerüchteküche

Der Transfermarkt wird schonend vorgegart und die Transfergerüchte beginnen auf zu kochen.
Jan Schindelmeiser hat schon verlauten lassen, dass der VfB die Möglichkeiten hat neue Spieler zu holen und bereit ist Reservisten abzugeben.
Die aktuellen News und Gerüchte zu den möglichen Zu und Abgängen beim VfB Stuttgart findet hier aufgelistet.

Unsere Prognosen und News vom 13.01.2017

Zugänge vom VfB Transfermarkt:

1. Mikel Merino

mikel_merino
Der frischeste Braten im Ofen ist Mikel Merino, der neben seiner Position im zentralen Mittelfeld auch im defensiven Mittelfeld einsetzbar ist .
Chefkoch Hannes Wolf kennt den Spieler noch aus seiner Zeit beim Restaurantbesitzer Watzke und dem schwarz gelben Tofu -Tempel und könnte mit ihm einen adäquate Alternative zu Zimmermann haben und bei Erfolg auch einen Ersatz für den alternden Kapitän Gentner.
Sein Marktwert liegt bei 3 Million Euro, aber durch fehlende Praxiszeiten in der Küche dürfe der Preis sinken oder eine Ausleihe in Frage kommen.
Problem könnte sein, dass Merino weitere Angebote aus seiner Heimat Spanien hat und in Zukunft lieber eher Tapas anstatt schwäbischen Kartoffelsalat essen möchte.
Unser Urteil: Bitte Holen! Top ausgebildeter junger Spieler, der sich beweisen will und Führungspotential hat. Mehr Zukunftssicherheit geht nicht.

2.Racine Coly

racine_coly
Ein weiterer Name der oft durch den Schleier des feuchten Dunst des Essens wabert, ist der 21.jährige Senegalese.
Er ist aktuell Hilfskoch in der 2.italenischen Liga bei Bescio Calcio und ist da noch bis 2018 an den Herd gefesselt.
Seine Ecke in der italienischen Pizzeria ist hinten links in der Abwehr und er könnte den abgeworbenen Phillip Heise ersetzten. Er wird gebraucht um Emanuel Insua nicht dazu verleiten nur noch brühwarme Suppe zu kochen.
Auch die die Ablöse von 1,2 Millionen Euro lassen sich mit einigen guten Abenden bezahlen.
Unser Urteil: Bitte Holen! Wir brauchen Ersatz für Heise, mit nur einem LV kannst du keine Saison bestreiten.

Abgänge vom VfB Transfermarkt:

1. Borys Tashchy

Borys Tashchy
Seit Dezember hält sich hartnäckig das Gerücht dass Taschchy die Position an der Spülmaschine des VfB verlassen will, verschiedenste Restaurants, Bars und Imbiss Buden sind an ihm interessiert.
Das stärkste Interesse hat wohl die Trinkhalle aus Aue bekundet, der Kumpelverein bemüht sich schon lange um einen echten Stoßstürmer und hat schon früh sauberes Tischgedeck am Verhandlungstisch aufgelegt.
Borys Taschchy würde dort endlich mal Praxiserfahrung sammeln können und die Zeit in Deutschland nicht als Lücke im Lebenslauf stehen haben.
Sein Presschild zeigt 500.000 Euro an, welches Aue wohl bereit wäre zu zahlen um endlich den Sangria im Trainingslager genießen zu können.
Unser Urteil: Immer noch Abgeben! Terodde und Ginszeck sind fit und werden keinen Platz lassen für eine ukrainische Küchenhilfe.

2. Alexandru Maxim

alex_maxim

Ich als Autor und bekennender Maxim Fan hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreibe, aber Alexandru Maxim steht wohl kurz davor den Verein zu verlassen.
Leeds United und Hull City haben schon ihr Interesse bekundet und Hannes Wolf hat auch schon angedeutet, dass ein Wechsel von Maxim vermutlich nicht die schlechteste Option wäre.
Auch wenn es sehr schwer fällt, wäre es wohl das richtige für Maxim. Er hat in 5 Jahren immer nur als Joker fungiert und 9 Trainer haben ihn nie als Stammkraft auf dem Rasen gesehen.
Wenn man ehrlich ist muss man Maxim attestieren, dass er in Stuttgart gescheitert ist.
Unser Urteil: schweren Herzens müssen sich die Wege wohl trennen, schade.

Bereits vollzogene Transfers:

1. Julien Green

julian_green
Julien Green ist vom großen Wiesenzelt FC Bayern zu uns an den Neckar getorkelt und tauscht also Weißwurst gegen Maultaschen und Kaiserschmarrn gegen Spätzle.
Er kann rechts, links und zentral in der Offensive braten, wenden, dünsten und verkosten.
Keine Garzeit ist ihm zu lang und das Kochbuch der Profis kann er auswendig.
Nur praxisnahe Erfahrung fehlt ihm, die sollte er aber in der Stuttgarter Offensivkombüse schon bekommen.
Unser Urteil: gute Verstärkung! Kann variable im Stuttgarter Offensivspiel genutzt werden.

2. Toni Sunjic

toni_sunjic
Ein Veteran an der Fleischtheke, er zerlegt jedes gegnerische Schweinekotelett in mundgerechte Medaillons und lieferte immer solide Leistungen am Häcksler ab. Jetzt zieht es ihn und seine teils störrische Art weiter nach Palermo, wo seine grobschlächtigen Finger gebraucht werden. Die Mannschaft mit dem roten Brustring benötigt filigrane Spitzenköche in der Abwehr, da passte Sunjic einfach nicht rein.
Unser Urteil: Es ist in Ordnung, dass er weiter zieht. Seine Leistungen waren nur an wenigen Tagen bundesligareif.

3. Philip Heise

Philip Heise

Er ist 2015 aus der beschaulichen Provinz Heidenheim nach Stuttgart gewechselt, konnte sich aber nie mit der kosmopolitischen schwäbischen Küche anfreunden.
Er konnte sich einfach nie gegen den argentinischen Heißsporn durchsetzen und verbrannte sich regelmäßig in Testspielen die Finger an der Position des Linken Verteidigers.
Jetzt versucht er in Dresden einen kompletten Neuanfang und möchte in der Stadt des Feldschlösschen neue Geschmacksrichtungen der Mannschaft zuführen.
Unser Urteil: Bereits im Dezember hatten wir gemahnt, ihn nicht gehen zu lassen sondern ihn weiter auf zu bauen. Aber Wolf und Schindelmeiser haben nicht auf unsere Meinung gesetzt, schade.

4. Stephen Sama

Stephen Sama

Wenigstens in dieser Personalie waren wir und die VfB Verantwortlichen einer Meinung. Stephen Sama schneidet zwar ohne Murren im Training das Gemüse für den Abend und trägt die Einkäufe hoch, aber größere Aufgaben kamen für ihn nie infrage. Er half immer aus, wenn man ihn benötigte, aber seine große autoritäre Persönlichkeit konnte er nur am Sparschäler zeigen. Er schließt sich Greuther Fürth an und der VfB stellt dafür eine Rechnung in Höhe von 100.000 Euro aus.
Unser Urteil: Gute Entscheidung! Auch wenn eine Leihe mehr Sicherheit für mögliche Ausfälle gegeben hätte.


Unsere Prognosen und News vom 9.Dezemeber 2016

Zugänge vom VfB Transfermarkt:

1. Laurent Jans

Laurent Jans

Der rechte Verteidiger läuft aktuell für Waasland-Beveren auf und zog, durch seine flinke und robuste Spielweise, die Aufmerksamkeit der internationalen Traditionsvereine auf sich. Stuttgart, Aston Villa und Brügge sind an dem Spieler dran und wollen ihn von ihrer lokalen Fußballkost überzeugen.
Aktuell liegt die zu erwartende Ablöse bei 1 Mio. Euro, der VfB Stuttgart wäre auch wohl bereit ein kleines Trinkgeld dazu zu legen, um den 24 jährigen zu überzeugen.
Er soll mittelfristig Großkreutz und Klein auf der rechten Außenbahn verdrängen und die Rückrunde über Zeit bekommen sich ins Team zu integrieren, die deutsche Spielweise kennen zu lernen und sich vom einfachen Küchenjungen hoch zu arbeiten.
In Bad Cannstatt hofft man aber wahrscheinlich, dass es ein ähnlich positiver Fußballtransfer wird, wie bei Mane und Asano, die direkt zu überzeugen wussten.
Unsere Urteil: Bitte Holen! Junger Spieler mit viel Potenzial für die 1.Liga mit internationalen Ambitionen

2. Kevin Kuranyi

Kevin Kuranyi

Der ehemalige Brustring-Träger ist seit dieser Saison vereinslos und sucht deshalb noch nach einem Küchenchef, der ihn noch ein paar Jahre durchfüttert. Auch einer Rückkehr nach Schalke scheint er nicht abgeneigt zu sein, auch wenn die blau weiße Küche nur Mantaplatte und Döner bereit hält. Sein Haus im Schwabenland lässt ihn aber wohl eher beim VfB Stuttgart klingeln und auch seine Familie scheint sich eher über Maultaschen und Spätzle zu freuen. Als alternder Stürmer ist es nicht leicht sich gegen jüngere Spieler wie Terodde oder Ginczeck durch zu setzten, die ein ähnliches Spielverständnis auszeichnet.
Unser Urteil: Lieber nicht zurückrufen, Stuttgart braucht keine weiteren Tribünengäste.

Abgänge vom VfB Transfermarkt:


1. Philip Heise

Philip Heise

Als großes Talent mit viel Potential gekommen, aber unter 4 Trainer nur zu einzelnen Kurzeinsätze gekommen. Auf seiner linken Abwehrseite spielt Insua einfach zu konstant und ist oft das Salz in der Suppe im Stuttgarter Spiel.
Aktuell steht eine Ablösesumme von 750.00€ im Raum, wobei auch ein Leihgeschäft vorstellbar ist. Zuletzt hatte sich Hannover 96 die Speisekarte vom VfB reichen lassen, ob die aber im Winter nochmal bereit sind beim VfB speisen zu wollen, ist unklar.
Unser Urteil: Behalten und Insua öfter auch mal eine Pause gönnen, damit bei einer möglichen Verletzung auch direkt ein guter Ersatz parat steht.

2. Stephen Sama

Stephen Sama

Die Zukunft von Stephen Sama ist ebenfalls unklar. Klar ist nur, dass er aktuell keine Chance hat an Baumgartl, Pavard, Kaminski oder Sunjic vorbei zu kommen. Trotz guter Trainingsleistungen und Lob vom Trainer sitzt er an den Wochenenden nur auf der Bank. Aktueller Marktwert von 300.00€ ist viel Geld für einen jungen Spieler, der nur wenig Bundesliga Erfahrung besitzt. Gut möglich, dass auch er ausgeliehen wird, um weitere Erfahrung zu sammeln und spielerisch zu reifen, wie ein guter Trollinger.
Unser Urteil: Ausleihen, da aktuell unsere Speisekammer gut gefüllt ist mit Innenverteidigern. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, wie schnell wir da auch am Hungertuch nagen mussten.

3. Borys Tashchy

Borys Tashchy

Wohin führt der Speiseplan des Borys Tashchy? Aktuell hat sich noch kein Verein zu ihm bekannt und auch die mögliche Ablöse von 500.000€ wird schwierig sein anderen Vereinen schmackhaft zu machen. Wenn Terodde oder Ginczeck auf dem Platz kommen, läuft den Zuschauern das Wasser im Mund zusammen, daran ist aktuell kein Vorbeikommen für Tashchy. Er muss sich mit der Reservistenrolle begnügen und scheint auch in Bad Cannstatt nicht den gewünschten Geschmack zu entwickeln.
Unser Urteil: Abgeben, Teroddde und Ginczeck sind zwei richtig starke Stürmer. Zwischen denen hat kein dritter Bewerber Platz mehr.

Ein Gedanke zu “++Update++ Unser 5-Gänge-Menü aus der VfB Gerüchteküche

  1. die werden doch nicht den kuranyi holle was der kostet gibts bestimmt zwei gute jungs kann ich mir nicht vorstellen nein danke

Kommentare sind geschlossen.